Case Study

ÖKO MUSTERSIEDLUNG

Architect
NEST EcoArchitektur
Michael Joachim, Sonja Joachim
Project completion date
Localisation

Prinz- Eugen-Park - WA 3 West, Ruth-Drexel-Straße München 81927 Deutschland

MÜNCHEN FÖRDERT NACHHALTIGES BAUEN

Wie sieht modernes Wohnen aus? Hier stellen wir Ihnen ein neues Wohnquartier mit Vorbildcharakter vor: die größte zusammenhängende Holzbausiedlung Deutschlands. Dieses ökologische Vorzeigeprojekt setzt neue Standards.

Auf einem Teil des 30 Hektar großen Geländes der alten Prinz-Eugen-Kaserne wird ein Holzbauprojekt mit insgesamt 570 Wohnungen realisiert, mit dessen Holzbauweise die Stadt München neue Maßstäbe für Klimaschutz und nachhaltige Stadtentwicklung setzen will. Sie hat dafür sogar ein eigenes Förderprogramm ins Leben gerufen. Um den anspruchsvollen Zielen gerecht zu werden, baute unter anderem das Münchner Architektur- und Projektentwicklungsbüro NEST dort eine Wohnanlage im Passivhaus-Standard, kurz P#01.

Insgesamt wächst im Münchner Osten ein neues Stadtquartier heran– der Prinz-Eugen-Park, in dem einmal rund 4.000 Menschen in 1.800 Wohnungen leben werden. Die ökologische Mustersiedlung besteht aus acht Holzbauprojekten und wird von den städtischen Wohnungsbaugesellschaften Gewofag und GWG sowie verschiedenen Baugenossenschaften und Baugruppen realisiert. 

 

UMWELTFREUNDLICHES KONZEPT

Die von NEST entworfenen sechs Gebäude mit 55 Mietwohnungen in Holz- und Hybridbauweise haben einen außen liegenden Sonnenschutz und begrünte Dächer, sind an ein Regenwassernutzungssystem angeschlossen und mit einer Wohnungslüftung inklusive Wärmerückgewinnung ausgestattet. Ästhetisch fügen sich die gradlinig geschnittenen Wohnkomplexe gut in die begrünte Anlage ein. 40 % des Strombedarfs der Bewohner liefert eine Photovoltaik-Anlage auf den Dächern der Wohnanlage, die um einen Speicher ergänzt wird. Mit einer durchschnittlichen Leistung von 79 Kilowatt peak (kWp) werden 80.000 Kilowattstunden Strom im Jahr (kWh/a) erzeugt. Planer und Architekten freuen sich über die Zertifizierungen als „KfW Effizienzhaus 40+“ und als Passivhaus – und die Bewohner über geringe Heizkosten.

DAS BESTE WÄRMESCHUTZGLAS DER WELT

Das Kernstück der CLIMATOP ECLAZ Wärmeschutzgläser ist eine Hochleistungs-Low-E-Beschichtung, die die Innenraumwärme nach innen reflektiert und gleichzeitig eine sehr hohe Transparenz besitzt. Bei einem Isolierglasaufbau 4|18|4|18|4 mm wird eine Lichttransmission von 77 % bei einem Ug-Wert von 0,5 Watt pro Quadratmeter und Kelvin (W/m²K) erreicht. Wer ein Haus nach Passivhausstandard baut, ist mit CLIMATOP ECLAZ und CLIMATOP ECLAZ ONE auf der sicheren Seite: Die Verglasungen erfüllen die Behaglichkeits- und Energiekriterien für Passivhausbau (Ug (EN 673) ≤ 0,8 W/m²K; Ug [W//m²K] – 1,6 * g ≤ 0) und wurden vom Passivhaus Institut in Darmstadt zertifiziert.

"Dank der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten greifen die innovativen Energie-, Mobilitäts- und Tageslichtkonzepte in der Passivhaussiedlung Bogenhausen optimal ineinander und bieten erstklassigen umweltfreundlichen Wohnkomfort."

Tageslicht im Energiekonzept

Gute Tageslichtversorgung der Wohnungen war der Bauherrschaft und den Architekten ein zentrales Anliegen. Für den anvisierten Passivhaus Standard sind dreifachverglaste Passivhausfenster Pflicht, denn diese tragen mit ihren hohen Wärmedämmwerten erheblich zu den niedrigen Wärmeverlusten bei. Daraus ergibt sich jedoch zugleich ein Problem: Die Reflexionsbeschichtungen auf den drei Glasschichten erlauben zwar eine sehr gute Wärmedämmung, bringen aber in der Regel eine stark verringerte Lichttransmission mit sich – die aufgedampfte Reflexionsschicht kann bis zu 40 % des Tageslichts schlucken. 

Die Planer entschieden sich darum für die neueste Generation von Wärmeschutzgläsern aus dem Hause Saint-Gobain. Mit CLIMATOP ECLAZ konnte eine energieeffiziente Dreifachverglasung mit den hohen Tageslichttransmissionswerten einer Zweifachverglasung realisiert und darüber hinaus das Ziel Passivhaus-Standard erreicht werden. Im Vergleich zu ähnlichen Isoliergläsern gelangen so bis zu 11 % mehr Tageslicht in die Gebäude; Sonnenlicht dringt bis zu 10 % tiefer ins Rauminnere. Ein gleichmäßigeres Lichtspektrum sorgt zudem für frische Farben, die die Wohnungen der Münchner Neubausiedlung besonders hell und freundlich wirken lassen.

 

OBJEKTDATEN

Objekt: Passivhaus-Siedlung NEST Eco+

Bauherr: Privater Eigentümer

Standort: Prinz- Eugen-Park - WA 3 West, Ruth-Drexel-Straße, 81927 München

Architekt: NEST EcoArchitektur, Michael Joachim, Sonja Joachim GbR, Baumkirchner Str. 4, 81673 München, www.nest-ecoarchitektur.de

Geförderte Wohnungen: 20 %, ca. 12 – 15 Wohnungen

Wohnungsmix: 1- bis 4-Zimmer- Wohnungen.

Mieterstromkonzept: Polarstern, www.polarstern-energie.de

Glasherstellung: Saint-Gobain Building Glass Europe

Glas: CLIMATOP ECLAZ-Wärmeschutzglas, 3fach-Isolierverglasung

Fenster: ENERsign GmbH, 54516 Wittlich

Fertigstellung: 2020